Lakes Entrance

Als zweiten Zwischenstop hatte unser Reisebüro Lakes Entrance vorgeschlagen. Warum ich bei meinen Hotel-Recherchen dort nicht fündig geworden bin, kann ich nicht sagen. Entweder war hier alles ausgebucht oder ich habe bei der Eingabe auf das “s” am Lake verzichtet. So verschlug es uns in das ca. 30 km entfernte Bairnsdale. Der Ort zählte nicht unbedingt zu den Aufregern unserer Reise und kann somit als abgehandelt gelten. Na ja nicht ganz, ich muss gleich noch mal einige Worte zu unserer Unterkunft verlieren.

Unseren “reisefreien” Tag nutzten wir dann aber zu einem Ausflug nach Lakes Entrance. Neben vielen Hotels, diversen Shops für den weiblichen Teil der Familie, fanden wir hier am Abend auch ein hervorragendes Fischrestaurant. In Miriam`s Restaurant bestellte ich eine Riesenplatte mit Fisch und Meeresfrüchten, die mir zum Teil nicht bekannt waren. Auf jeden Fall habe ich den leckeren Kampf gewonnen.

Aber das sind natürlich nicht die Hauptattraktionen von Lakes Entrance. Ein schmaler Dünenstreifen, der 90-Mile-Beach trennt hier Meer und Binnenseen. Nur an einer Stelle sind die großen Binnenseen Lake King und Lake Wellington mit dem Meer verbunden. Die Seenplatte wird von einigen Flüssen aus der Gebirgsregion der Snowys gespeist. Der Strand lädt zu einer herrlichen Strandwanderung ein.

Nun noch mal zum Hotel. Dies war so einmalig (positiv oder negativ liegt im Auge des Betrachters), dass ich schon an dieser Stelle ein Foto einfügen muss. Wir hatten nämlich unser Zimmer nicht für uns allein. Nein keine Kakerlaken, wir teilten uns die Gitterbetten mit großen Teddybären. Das gesamte Hotel war von diesen plüschigen Gesellen und anderem Kitsch besetzt. Wir haben trotzdem gut geschlafen, da vor dem Haus noch 3 Engel wachten. Das Comfort Inn Riversleigh haben wir bei hotels.com gebucht.